IR22 – Virtual Week: Präsentationen und Videos

Die  IR22 – Virtual Week war auch dieses Jahr ein großer Erfolg und hinterlässt viele neue Eindrücke und Impulse aus der IR-Welt. Die Resonanz war beeindruckend: Über 500 Teilnehmer*innen haben insgesamt an unserer einwöchigen Konferenz mit 15 interaktiven Live-Vorträgen teilgenommen.

Wir danken Ihnen für Ihr großes Interesse, das umfangreiche Feedback und die interessanten Dialoge und freuen uns darauf, uns auch im nächsten Jahr wieder mit Ihnen über die neuesten IR-Trends austauschen zu können.

Die spannenden Vorträge stehen Ihnen als on-demand Version zur Verfügung: Auf der Webseite der IR22 – Virtual Week und im IR Club können Sie sich noch einmal in Erinnerung rufen, was die Referent*innen zu berichten hatten.

Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2022 – bleiben Sie gesund! 

Investment Professionals bevorzugen Online-Wirtschaftsmedien

Die Bedeutung sozialer Medien für Investitionsentscheidungen nimmt weiter zu

Download: PDF, 1.6 MB

Der im vierten Quartal 2021 von DVFA und IR Club durchgeführte „Social Media Survey 2021“ befragte Investment Professionals zum sechsten Mal in Folge zur Nutzung sozialer Medien.

„Die Untersuchung zeigt, dass 71 % der Teilnehmer Social Media zumindest eine gewisse Relevanz zuschreiben, um sich über Unternehmen und deren Tätigkeit zu informieren. Fast alle Teilnehmer (91 %) erwarten eine weiter steigende Bedeutung dieser Kanäle“, erklärt Patrick Kiss, Gründer des IR Clubs, der Online-Community für Investor Relations. „Für 49 % der Teilnehmer haben soziale Medien und Blogs als Informationsquelle an Bedeutung gewonnen. Einen solchen Zuwachs haben wir im Rahmen der Studie seit 2011 noch nicht beobachtet – eventuell wurde diese Entwicklung durch coronabedingte Homeoffice-Tätigkeit beschleunigt.“

Christoph Schlienkamp, stellvertretender Vorsitzender DVFA, sagt: „Bei Anlageentscheidungen und -empfehlungen rangieren die Unternehmenswebseiten ganz vorn mit 59 %. Soziale Medien gewinnen eindeutig Anerkennung: Inzwischen sprechen 44 % der Teilnehmer mindestens eine gleichwertige Bedeutung im Vergleich zu klassischen Informationsquellen zu – ein Trend, den unsere Studie seit zehn Jahren verzeichnet.“

Im Ranking der Social-Media-Plattformen nimmt die Bedeutung von LinkedIn den Spitzenplatz ein. 2011 waren dies gerade etwas über 30 %. In der Folge erwarten auch drei von vier Antwortenden (71 %), dass Unternehmen über LinkedIn kommunizieren. Twitter und Youtube werden mittlerweile etwa doppelt so oft genutzt wie vor zehn Jahren.

Interessant ist die Tatsache, dass eine Mehrheit von 78 % der Teilnehmer Social-Media-Kanäle für den Kontakt verwenden würden, wenn CEOs, CFOs und IROs sie nutzten. 65 % der Befragten sind jedoch weiter skeptisch, was die Relevanz, den Wert und die Zuverlässigkeit der Informationen angeht.

Als Kommunikationsmittel nutzen die Befragten aktuell E-Mail am häufigsten:


Zum Social Media Survey 2021
Rund 2000 Kapitalmarktprofis wurden per E-Mail zur Teilnahme an der Online-Befragung eingeladen, die vom 7. Oktober bis 17. Dezember 2021 stattfand. 63 Teilnehmer haben die 15 Fragen der Studie komplett beantwortet. Dies entsprach einer Rücklaufquote von rund 3 %. Die meisten Teilnehmer waren Investoren (29 %), gefolgt von Analysten (20 %).
Download: PDF, 1.6 MB

DVFA – Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management
Der DVFA e.V. ist die Standesorganisation der Investment Professionals in den deutschen Finanz- und Kapitalmärkten mit über 1.400 persönlichen Mitgliedern. Der Verband engagiert sich für die Professionalisierung des Investment-Berufsstandes, erarbeitet Standards und fördert den Finance-Nachwuchs. Der Verband ist international verankert. Er ist Mitglied von EFFAS – European Federation of Financial Analysts Societies mit über 17.000 Investment Professionals europaweit und auch Mitglied bei der ACIIA – Association of Certified International Investment Analysts, einem Netzwerk mit 60.000 Investment Professionals weltweit.
Christoph Schlienkamp, DVFA e.V., info@dvfa.org

IR Club – Die Investor Relations Community
Der IR Club stellt die Zusammenführung von Investor Relations und Social Media dar: Die Online-Community für IR-Spezialisten. Eines der wesentlichen Ziele des IR Clubs ist die Förderung des Networkings, der Kommunikation, des Austauschs und des Wissenstransfers unter Investor-Relations-Experten. Der IR Club ist mit über 1.400 Mitgliedern eine der größten IR-Vereinigungen weltweit.
Patrick Kiss, IR Club, mail@irclub.de

Der 5. und finale Tag der IR22 – Virtual Week – lassen Sie sich begeistern!

Am 28. Januar 2022, dem fünften und finalen Konferenztag der IR22 – Virtual Week, liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf den Themenbereichen der rechtlichen Fallstricke für IROs, den Konflikten zwischen IR und Shortsellern sowie den aufkeimenden Erwartungen und Regulierungen beim ESG Reporting.  
 
Um 10 Uhr werden die Rechtsanwälte Ulrich Reers und Jan-Patrick Vogel (Taylor Wessing) unter dem Titel „Rechtliche Fallstricke für IROs“ verschiedene rechtliche Themen zu den Bereichen ESG Reporting, Whistleblowing und mobilem Arbeiten beleuchten, die insbesondere für Investor Relations Officers relevant sind.
 
Ab 14 Uhr sprechen Stefan Heieck (Heieck Verwaltung), Sascha Magsamen (PVM Private Values Media) und Guido Pickert (Aixtron) mit Patrick Kiss über Motivationen von Shortsellern, gegenseitige Vorbehalte und Wege, die zu einem vertrauensvollen Miteinander führen könnten.

Als gebührenden Abschluss des fünften Tages und gleichzeitig einer spannenden IR22 – Virtual Week berichten Michael Diegelmann (cometis) und Neil Stewart (The Value Reporting Foundation) ab 16 Uhr über zukünftige Erwartungen an Unternehmen einhergehend mit gesetzlichen Regulierungen im ESG Reporting. Welche Bedeutung wird ein transparentes ESG Reporting zukünftig beigemessen, welche Gegebenheiten müssen erfüllt sein, um die zunehmenden Regulierungen auf Unternehmensseite erfüllen zu können und welche Vorteile ergeben sich aus einem regelmäßigen Reporting?
 
100% live, 100% interaktiv: Alle Vorträge sind live und bieten Ihnen viel Raum für Ihre individuellen Fragen und Diskussionspunkte.

Sie wollen dabei sein? Melden Sie sich jetzt kostenfrei für unser virtuelles Event an und erhalten Sie jetzt noch die Möglichkeit, eine der begehrten Goodie-Boxen direkt zu Ihnen nach Hause geschickt zu bekommen!

Hier können Sie sich anmelden!

IR22 – Virtual Week: Am 4. Tag wird’s spannend – jetzt anmelden!

Am 27. Januar 2022, dem vierten Konferenztag der IR22 – Virtual Week, liegt der Fokus auf den aktuellen Investorenerwartungen, den Synergien zwischen Social Media und Investment Professionals sowie den zukünftigen Anforderungen, Hürden und Chancen im ESG-Bereich.

Um 10 Uhr wird Patrick Kiss (IR Club) zunächst die Ergebnisse der Umfrage „Social Media Survey 2021“, die von der DVFA und dem IR Club gemeinsam durchgeführt wurde, um die Nutzung von Social Media bei europäische Investment Professionals zu analysieren. Im Anschluss an diese kurze Präsentation wird Edda Vogt (Executive Channel Manager, Deutsche Börse) Einblicke in die Welt der „Content Creators“ für den Kapitalmarkt präsentieren. Diese noch junge Form der Berichterstattung, Analyse und Kommentierung der Geldanlage und des Börsengeschehens professionalisiert sich zunehmend und erfreut sich stark wachsenden Leser- und Zuschauerzahlen.

Ab 14 Uhr stellt Christoph Schlienkamp (Portfoliomanager, GS&P Kapitalanlagegesellschaft / DVFA) die aktuellen Investorenerwartungen vor. Trotz der voranschreitenden Digitalisierung, die auch im IR-Bereich nicht Halt macht, ist digital nicht alles – auf welche Erwartungen seitens der Investoren und damit einhergehenden Herausforderungen sollten sich IR-Experten vorbereiten und welche zukünftigen Chancen bieten die sich wandelnden Anforderungen?

Um 16 Uhr zeigt Prof. Dr. Alexander Bassen (Universität Hamburg) unter der Moderation von Thilo Tern (Managing Partner, Silvester Group) einen ESG-Ausblick auf die kommenden Jahre im immer relevanter werdenden ESG-Bereich auf. Welche regulatorischen Verpflichtungen werden in den nächsten Jahren auf die Unternehmen zukommen, welche Rolle spielt dabei die neue Regierung und wie können Sie sich als Unternehmen bereits jetzt auf die anstehenden Veränderungen vorbereiten?

100% live, 100% interaktiv: Alle Vorträge sind live und bieten auch viel Raum für Ihre individuellen Fragen und Diskussionspunkte.

Sie wollen dabei sein? Melden Sie sich jetzt kostenfrei für unser virtuelles Event an und erhalten Sie die Möglichkeit, eine der letzten Goodie-Boxen nach Hause geschickt zu bekommen!

Hier können Sie sich anmelden!

IR22 – Virtual Week: Lernen Sie von Profis! Spannende Vorträge, neue Impulse und relevante Einblicke in moderne IR- und ESG-Arbeit! 

Am 26. Januar 2022, dem dritten Konferenztag der IR22 – Virtual Week, liegt der inhaltliche Fokus auf der Sammlung, Auswertung und richtigen Analyse wichtiger Daten im IR- und ESG-Bereich. Denn Digitalisierung und Automatisierung gewinnen insbesondere in dem schnelllebigen Kapitalmarktumfeld zunehmend an Bedeutung. Während der IR22 – Virtual Week erhalten Sie relevante und zukunftsweisende Einblicke in moderne Best-Practices der IR-Arbeit.

Um 10 Uhr moderiert Henryk Deter von der cometis AG einen Erfahrungsaustausch zwischen Expert:innen von WM Datenservice und von der Bundesanzeiger Verlag GmbH rund um das Thema Aktionärsoffenlegung auf Basis von ARUG II. Wie hat sich die Qualität der Daten seit Einführung der EU-weiten Richtlinie SRD II entwickelt? Wie können Aktionärsdaten optimal ermittelt, aufbereitet und analysiert werden, um entsprechende Handlungsempfehlungen abzuleiten und damit einhergehend die IR-Arbeit effektiver und zielorientierter zu gestalten?

Anschließend berichten Maria Töpfer und Christian Bacherl von ACCNITE ab 14 Uhr über Daten im IR-Alltag – von der Customer Journey zur Investor Journey. Dabei werden insbesondere mögliche Strategien erläutert, um die Vorteile der Digitalisierung in einem dynamischen Kapitalmarktumfeld zu nutzen, Aktionärsdatenbanken und relevante Zielinvestoren zu identifizieren, zu analysieren und zu segmentieren sowie langfristige Beziehungen zu wesentlichen Stakeholdern aufzubauen. 

Den Abschluss dieses spannenden Tages bildet ein weiteres ESG-Special. Deutsche Börse Cash Market schafft nicht nur Zugang zu nationalen und globalen Kapitalmärkten, sondern ist mit dem Corporate Service Angebot  von ISS auch im Bereich ESG optimal aufgestellt. Ganz nach dem Motto „Transparenz schafft Vertrauen“ ist es ihr Ziel, die zukünftige Berichterstattung aktiv mitzugestalten. Wie ihnen dies gelingt und welche Gegebenheiten erfüllt sein müssen, um eine größtmögliche Transparenz zu gewährleisten, erfahren Sie ab 16 Uhr.

100% live, 100% interaktiv: Alle Vorträge der IR22 – Virtual Week sind live und bieten nach jedem Vortrag viel Raum für Ihre individuellen Fragen und Diskussionspunkte.

Das dürfen Sie auf keinen Fall verpassen? Dann melden Sie sich noch heute kostenfrei für unser virtuelles Event an. Die ersten 400 Anmeldungen erhalten eine unserer beliebten Goodie-Boxen. Beeilen Sie sich – es sind nicht mehr viele übrig!

Hier können Sie sich anmelden!

IR22 – Virtual Week: Das erwartet Sie am 2. Tag – wenn Sie sich anmelden!

Am 25. Januar 2022, dem zweiten Konferenztag der IR22 – Virtual Week, dreht sich alles um Best Practices, Strategien, und Instrumente für IROs.
 
Um 10 Uhr geht es los: Christof Schwab und Christian Jeschke von Computershare sowie Lars-Gerrit Lüssmann und Sebastian Beyer von Taylor Wessing stellen die Strategien und Best-Practice-Empfehlungen für die HV-Saison 2022 vor. Die Experten des globalen Dienstleisters für Hauptversammlungsorganisation und der internationalen Wirtschaftskanzlei werden in ihrem Vortrag nicht nur die Learnings aus den vergangenen virtuellen HVs beleuchten, sondern auch näher auf aktuelle Entwicklungen in Rechtsprechung und Praxis eingehen. Im Anschluss an den Vortrag können Fragen gestellt werden.
 
Ab 14 Uhr stellen unter der Moderation von Bernhard Orlik (Link Market Services) die Anlegerschützer Marc Tüngler (DSW) und Daniel Bauer (SdK) die aktuellen Forderungen, Wünsche und Vorschläge der Aktionärsvereinigungen an IR-Abteilungen vor. Die Diskussion fasst insbesondere Art und Inhalt der Kommunikation von Geschäftszahlen und Businessupdates, aber auch die persönliche Interaktion mit kleineren (aber deshalb nicht unwichtigeren) Aktionären ins Auge.

Den finalen Programmpunkt des zweiten Tages der IR22 – Virtual Week bildet um 16 Uhr das neue ESG-Special. In dessen Rahmen werden Sophie Palliez-Capian (BIC), Bénédicte Thibord (BNP Paribas Exane) und Silke Krüger (BNP Paribas Exane) das Thema Impact Share Buyback als ESG-Instrument analysieren. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei darauf, wie Aktienrückkäufe ESG-Komponenten integrieren können. Am Beispiel von BIC erklären die Referentinnen wie ein Impact Share Buyback funktioniert, wie er bestmöglich positioniert werden kann, um ihn im Kontext des starken ESG-Assetwachstums ideal zu nutzen und welche Erfolge damit erzielt werden können. Abschließend stehen die drei Referentinnen für Fragen zur Verfügung.
 
100% live, 100% interaktiv: Alle Vorträge der IR22 – Virtual Week sind live und bieten auch viel Raum für Ihre individuellen Fragen und Diskussionspunkte.

Sie wollen dabei sein? Melden Sie sich schon heute schon kostenfrei für unser virtuelles Event an! Die ersten 400 Anmeldungen erhalten eine unserer tollen Goodie-Boxen.

Hier können Sie sich anmelden!

IR22 – Virtual Week: Zukünftige IR-Trends und -Entwicklungen

Der erste Konferenztag der IR22 – Virtual Week am 24. Januar 2022 wird ganz im Zeichen zukünftiger IR-Trends und -Entwicklungen stehen.

Nico Baader, Vorstand der Baader Bank AG, wird über die zukünftigen Entwicklungen und Herausforderungen des Kapitalmarktes sprechen. Der Experte für Börsengänge, Investor Relations und Aktien-Research wird über Market-Making, Capital Markets, Multi-Asset-Brokerage und Research sprechen. Im Anschluss an den Vortrag wird es eine Q&A-Runde geben, bei der Sie die Möglichkeit haben, Ihre Fragen an Nico Baader zu stellen.

Christian Herold von FAS, dem Financial Advisory Spezialisten der WTS-Gruppe, und Sven Schenkluhn von dem führenden, internationalen RegTech-Unternehmen EQS für Investor Relations und Corporate Compliance werden es wie Janus, Patron des Januarmonats, tun: Sie werden mit Ihnen zunächst auf die erste Saison ESEF zurückblicken und dann mit Ihnen den Blick nach vorne richten auf das, was wir im Rahmen von ESEF zu erwarten haben. Auch Herr Herold und Herr Schenkluhn werden im Anschluss an ihren Vortrag noch für Ihre Fragen zur Verfügung stehen.

Abgerundet wird der erste Tag mit unserem neuen ESG-Special. Kein anderer Bereich hat unseren Investor-Relations-Alltag zuletzt so verändert wie das Thema Nachhaltigkeit. Und die Veränderungen gehen weiter. So war erst kürzlich in einem Online-Magazin für das Silicon Valley zu lesen, dass Unternehmen nicht glauben sollen, dass hier der Scheitelpunkt der Welle bereits erreicht sei. Wir befänden uns erst im Anfangsstadium und mit ESG-Activism rolle vielleicht ein „ESG-Tsunami“ auf uns zu. Wir freuen uns deshalb, dass die Paneldiskussion mit namhaften Referenten von der Buy Side und praxisorientierten Wissenschaftlern, gehostet vom renommierten Finanzdienstleister Stifel, der Community Einblicke in das spannende Thema ESG Activism geben wird.

Melden Sie sich schon heute für unser Event an und sichern Sie sich eine unserer Goodie-Boxen.
Die Teilnahme am Event ist kostenfrei, aber keinesfalls umsonst!

Hier können Sie sich anmelden!

IR22 – Virtual Week: 100 % live und virtuell. Jetzt anmelden!

Fünf Tage und ein vielfältiges, hochkarätig besetztes Speaker-Programm lassen auch 2022 keine Wünsche offen. Von ShareID bis ESG, von Shareholder bis Stakeholder, von aktuellen Fragestellungen bis zu den Trends von morgen – lassen Sie sich überraschen! Das vollständige Programm finden Sie ab heute auf unserer Website.
 
Unabhängig davon ob Sie vom 24. bis 28. Januar 2022 im Büro, Zuhause, auf dem Berg oder am Strand sein werden – Sie können virtuell und live dabei sein und Ihre Fragen direkt an die Experten von ACCNITE onDemand, Baader Bank, BNP Paribas, Computershare, der Deutschen Börse, EQS Group, Link Market Services, Silvester Group, Stifel, Taylor Wessing oder WM Datenservice stellen.
 
Melden Sie sich schon heute an. Die ersten 400 registrierten Teilnehmer:innen erhalten eine tolle Goodie-Box mit der traditionellen IR-Tasse und weiteren schönen Überraschungen.

Hier können Sie sich anmelden!

Die Teilnahme ist kostenfrei, aber keinesfalls umsonst! 
 
Wir freuen uns auf Sie. 

IR22 – Virtual Week: Save the Date + Call for Presentations

Das Event von Profis für Profis – präsentiert von cometis und dem IR Club: Zum zweiten Mal komplett virtuell, vom 24. bis 28. Januar 2022 save the date!

Die Vorbereitungen laufen schon jetzt auf Hochtouren, um ein unvergessliches Event zu ermöglichen. Unsere Ideen für das Programm sind bereits vielfältig und wir möchten Sie miteinbeziehen: Steuern Sie eigene Inhalte bei und senden Sie uns Ihre Ideen!

Wir benötigen neben dem Titel bitte eine kurze Beschreibung Ihres Vorschlags. Es kann sich dabei z.B. um eine Präsentation oder eine Diskussionsrunde handeln. Wichtig ist nur die Fokussierung auf die Zielgruppe IR-Professionals – Produkte und Dienstleistungen sollen nicht beworben werden.

Die E-Mail-Adresse für Ihren Beitragsvorschlag lautet ir22@ir-community.de. Die Präsentation des Beitrags darf inklusive eines Slots für die Beantwortung von ZuschauerInnen-Fragen maximal 60 Minuten in Anspruch nehmen. Wir behalten uns die Auswahl der Beiträge vor, die am besten in das Programm passen.

Die Deadline für Ihre Vorschlagseinsendung ist Freitag, 29. Oktober 2021, 18:00 Uhr.

IR 2021: Zehn exklusive Ein- und Ausblicke

  • Aktionärsstruktur: Tägliche Auswertungen möglich
  • Vergütung: IR-Managerinnen liegen (noch) zurück
  • ESG: Wer nicht berichtet wird bestraft

Wiesbaden, 03. Februar 2021 – Der IR Club und die IR-Beratungsgesellschaft cometis veranstalteten in der letzten Januarwoche die 2021er Version ihrer etablierten IR-Konferenz im Onlineformat. Über 500 Kapitalmarkt-Profis – davon 260 IR-Manager – folgten den insgesamt zehn Vorträgen, die über die ganze Woche verteilt angeboten wurden. Die Konferenz startete mit einem Panel zur aktuellen Lage an der IR-Front. Angesichts der Pandemie hatte ein Viertel (24 Prozent) der Gesellschaften die Ergebnisprognose gesenkt. Jedes dritte Unternehmen setzte seine Guidance sogar aus. Gleichzeitig hatte fast ein Fünftel seine Ergebnisprognose (19 Prozent) überraschenderweise erhöht. Nico Baader (Baader Bank) befragte die Fondsmanager Carsten Lund (Ariad Asset Management) und Thilo Rohrhirsch (Finanzethos Fonds) nach ihren Anforderungen. Lund: „In schwierigen Zeiten müssen die Unternehmen ihre Position im Wettbewerb überzeugend darlegen.“

Umfrage 1: Haben Sie zu Beginn der Krise Ihre Guidance…?
erhöht19%
gesenkt24%
ausgesetzt35%
keine Guidance22%

Tagesaktuelle Identifikation der Aktionäre möglich

Mit ARUG II sind Intermediäre dazu verpflichtet, die Shareholder zu identifizieren. Dies gilt nicht nur für Namenspapiere, sondern auch für Inhaberaktien. Emittenten haben damit das Recht ihre Aktionäre feststellen zu lassen. Axel Jester (WM Datenservice) schilderte seine Erfahrungen bei der Identifikation der Aktionäre. Ihre Panelbefragung zeigte, dass bisher erst rund drei Viertel (72 Prozent) der Unternehmen diese Möglichkeit nutzen. Zwar haben 9 von 31 Staaten SRD II noch nicht in nationales Recht überführt. Doch konnte WM Datenservice bei über 140 Anfragen bereits rund 80 Prozent der Eigentümer ermitteln. Henryk Deter (cometis) empfiehlt zukünftig für die Planung von Roadshows mindestens einmal jährlich die Aktionärsstruktur zu ermitteln. Das scheint sich in der Community auch durchzusetzen. Von den Panelteilnehmern wollen 83 Prozent ihr Aktionariat nunmehr regelmäßig erfassen. Lediglich 15 Prozent wünschen nur bei besonderen Anlässen eine solche Aufstellung.

Umfrage 2: Welcher Turnus der Aktionärsoffenlegung ist sinnvoll?
gar nicht1%
1-2 x jährlich43%
3-6 x jährlich39%
Bis zu 12 x jährlich1%
nur anlassbezogen15%

Vergütungsstudie: IR-Managerinnen liegen (noch) deutlich zurück
 
Ariane Hofstetter (Kohorten) präsentierte eine aktuelle Studie zur Vergütung der IR-Manager. Das Marktforschungsinstitut Kohorten führte im Auftrag des IR Clubs 154 Interviews durch – darunter Vertreter aus 63 Unternehmen der DAX-Familie. Das durchschnittliche Bruttogehalt der IR-Officer (IROs) beläuft sich auf 124.000 Euro. Darüber hinaus erhalten die meisten IROs (83 Prozent) zudem Boni von durchschnittlich 37.000 Euro. Dienstwagen ergänzen bei rund der Hälfte (48 Prozent) das Vergütungspaket. Beim Grundgehalt bleibt die Vergütung der IR-Managerinnen mit durchschnittlich 97.000 Euro noch deutlich hinter den männlichen Kollegen mit 136.000 Euro zurück. Die Differenz beruhe auf einem „Reihenfolgeeffekt“, so Hofstetter. „IR war lange Zeit eine Männerdomäne. Erst in den letzten Jahren sind Frauen im IR-Management tätig.“ Der Gehaltsrückstand der oftmals jungen Managerinnen ist damit überwiegend auf deren (noch) geringeren Berufserfahrung zurückzuführen. Die ausführlichen Ergebnisse der „IR-Vergütungsstudie 2021“ sind auf Anfrage (mail@irclub.de) kostenfrei erhältlich.
 
Wer nicht zu ESG berichtet wird abgestraft
 
Justus Fischer und Michael Diegelmann (beide cometis) informierten über die Grundlagen der ESG-Berichterstattung. Nicht zuletzt die Übernahme von ISS durch die Deutsche Börse verdeutlichte die weiter wachsende Bedeutung von ESG-Themen am Kapitalmarkt. Fischer: „Wer nicht berichtet, wird abgestraft.“ Der ESG-Experte skizzierte Wege zur Verbesserung der ESG-Ratings. Zunächst müssten die Unternehmen erkennen, welche Indikatoren die Ratinggesellschaften bewerten und wie diese Faktoren gewichtet werden. Anschließend gilt es, im Unternehmen zu überprüfen, ob die Vorgaben umsetzbar sind. Schließlich ist zu definieren, welche Maßnahmen mit welchem Aufwand umgesetzt werden sollen.
 
Keine Fragenexplosion in virtuellen Hauptversammlungen
 
Dr. Lars Gerrit Lüßmann und Dr. Sebastian Beyer (beide Taylor Wessing) berichteten zusammen mit Christian Jeschke und Christof Schwab (beide Computershare) über ihre Erfahrungen mit virtuellen Hauptversammlungen (HVs) unter den Covid-19-Gesetzen. Jeschke: „Die meisten HVs dauerten weniger als vier Stunden. Die befürchtete Fragenexplosion blieb aus.“ Dabei sind die Ausgaben größerer Gesellschaften mit tausenden von Aktionären zumeist gesunken. Kleinere AGs mussten dagegen meist höhere Kosten schultern. Jeschke empfiehlt die virtuellen HVs zukünftig lebhafter zu gestalten: „Anstelle der oftmals sehr starren Formate können wechselnde Redner und Kameraschwenks die Veranstaltungen beleben.“ Insgesamt habe sich das moderne Format aber bewährt, so Lüßmann. Die Erfahrungen aus der Pandemie sollten genutzt werden, um das HV-Recht auf modernere Füße zu stellen. Lüßmann: „Mit einem zeitgemäßen gesetzlichen Rahmen kann zudem die Präsenz weiter erhöht werden.“